Das Landeskirchenamt

Oberste kirchliche Verwaltungsbehörde

Das Landeskirchenamt verwaltet als oberste kirchliche Verwaltungsbehörde die „inneren und äußeren Angelegenheiten der Landeskirche“ (Art. 92 Kirchenverfassung) und ist zuständig für alle Sachverhalte, die nicht ausdrücklich einem der anderen Organe der Kirchenleitung zugewiesen sind.

Innere und äußere Angelegenheiten der Landeskirche

„Innere und äußere Angelegenheiten“ einer Kirche sind neben den klassischen Verwaltungsaufgaben wie Rechts-, Bau-, Organisations- und Personalangelegenheiten, die Sicherung einer verlässlichen und transparenten Finanzwirtschaft auch theologische Aufgaben wie die Gestaltung der Theologenausbildung, Gottesdienst, Kirchenmusik, Konfirmandenarbeit, Religionsunterricht, Diakonie, Mission, die Klärung theologischer Grundsatzfragen, die Pflege zu anderen Kirchen und die Verbindung zur Vereinigten Evangelich-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD) und zur Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Vertretung der Landeskirche in Rechts- und Verwaltungssachen

Zudem vertritt das Landeskirchenamt die Landeskirche nach außen in Rechts- und Verwaltungssachen und steht im Rahmen des Öffentlichkeitsauftrages der Kirche in ständiger Kommunikation mit Institutionen in Staat, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, um die Anliegen der Kirche dorthin zu vermitteln und zugleich Anregungen von dort für das kirchliche Leben nutzbar zu machen. Diese Aufgabe
wird in einer zunehmend säkularen Welt immer wichtiger. Neben der Verwaltung nimmt das LKA die oberste Aufsicht über die Kirchengemeinden und Kirchenkreise wie über Inhaber kirchlicher Ämter wahr.

Beratungsaufgaben

Hinzugekommen sind zunehmend Beratungsaufgaben, um den wegen der rückläufigen Mitglieder- und Finanzentwicklung großen Reformbedarf in der Landeskirche zu unterstützen. Exemplarisch seien hier die Themen Gebäudemanagement, Erschließung eigener Finanzquellen durch Fundraising oder Fördervereine und Förderstiftungen genannt.

Acht Abteilungen

Das LKA ist in acht Abteilungen gegliedert und als Kollegialbehörde auf Gemeinsamkeit und Verständigung ausgelegt. Das Kollegium des Landeskirchenamtes ist mit vier theologischen und vier juristischen Mitgliedern besetzt und hat damit Anteil und Verantwortung für die geistlichen Aufgaben der Kirche. Die Zusammensetzung des Kollegiums des Landeskirchenamts macht deutlich, dass Kirchenleitung immer zugleich rechtlicher und geistlicher Dienst ist.

Übergemeindliche Einrichtungen mit besonderen Aufgaben

Dem Landeskirchenamt sind übergemeindliche Einrichtungen mit besonderen Aufgaben zugeordnet: Siehe Kasten am rechten Rand.