Materialien zur Kirchenvorstandswahl 2012

Signet

Das Signet „Gemeinde stark machen“ ist das zentrale Erkennungszeichen für die Kirchenvorstandswahl 2012.

Unter der Rubrik "Best-Practice" finden Sie Beispiele, wie Sie das Signet einsetzen können.

Zeittafel

Der Wahltag rückt näher

Bis am 18. März 2012 das Wahllokal geschlossen wird und im Juni 2012 die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher eingeführt werden, müssen viele Sachen bedacht und viele Entscheidungen getroffen werden. Damit Sie keinen Termin verpassen, finden Sie hier zwei Zeittafeln zum Herunterladen.

  • Die offizielle Zeittafel mit allen Terminen, die Sie vom Wahlgesetz her beachten müssen.
  • Die Zeittafel als Leporello. Hier sind die juristisch wichtigen Termine kurz aufgelistet und zusätzlich finden Sie Vorschläge zur Öffentlichkeitsarbeit. Sie ist optisch im Layout der Kampagne gestaltet. Ideal, um sie sich im (Pfarr-)Büro an die Wand zu hängen.
    Gedruckte Exemplare erhalten Sie im Projektbüro zur KV-Wahl.

Rückblick im Kirchenvorstand halten

Sechs Jahre gemeinsamer Arbeit im Kirchenvorstand gehen zu Ende. Ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen und dann den Blick nach vorne zu richten. Was war gut, was könnte besser werden? Welche Ziele wurden erreicht, was nehmen wir uns vor für die nächsten sechs Jahre?

Unter dem Namen "Erste Schritte" wurde im Haus kirchlicher Dienste eine Broschüre entwickelt, in der Sie Vorschläge und Material für einen Rückblick finden.

Kandidatinnen und Kandidaten finden

Für die Arbeit den zukünftigen Kirchenvorständen werden neue und alte Kandidatinnen und Kandidaten gesucht. Verschiedene Materialien geben Ihnen Anregungen, wie Sie die Suche gestalten können.

Arbeitshilfen

In der Broschüre "Erste Schritte" werden verschiedene Möglichkeiten gezeigt, wie man gezielt nach neuen Kandidierenden suchen kann. Aus dieser Broschüre stammt auch die humorvolle Checkliste zur Eignung als Kirchenvorsteherin oder Kirchenvorsteher.

Das Faltblatt zur Ansprache von Kandidatinnen und Kandidaten können Sie Menschen überreichen, die sich für eine Kandidatur interessieren.

Wahlmappe

Jeder Kirchenvorstand erhält eine Wahlmappe zur Vorbereitung der Wahlen.

Die Wahlmappe ist Ihre Wegbegleiterin und bietet bewährte und neue Materialien, Ideen und Konzepte, aber auch schlicht und einfach das Grundgerüst für eine solide Planung vor Ort.

So können Sie Bewährtes aufgreifen, Eigenes entwickeln und Neues ausprobieren.

Der Inhalt gliedert sich in zwei zentrale Hefte:

• Öffentlichkeitsarbeit
• Rechtliche Bestimmungen

Darin sind alle Informationen enthalten, die Sie für die Vorbereitung und Durchführung der KV-Wahlen benötigen. Die Landeskirche bietet darüber hinaus Plakate mit sechs Motiven und weitere werbende Materialien an, die Sie mit beiliegendem Prospekt bestellen können.

Lassen Sie sich leiten von den Ideen und Informationen in diesem Heft und anregen von dem Motto „Gemeinde stark machen“.

Rechtstexte

Die rechtliche Grundlage der Kirchenvorstandswahl bilden folgende Rechtstexte:

  • Wahlanordnung Kirchenvorstandswahl 2012
  • Kirchengesetz der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen über die Bildung der Kirchenvorstände (KVBG)
  • Ausführungsbestimmungen zum KVBG (AB KVBG)

Tipps zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Den Kirchenvorstand in aller Munde bringen

Für alle hauptamtlich Mitarbeitenden und den Kirchenvorstand ist der Termin längst notiert: Am 18. März 2012 ist Kirchenvorstandswahl!

Doch damit ist die Wahl noch längst nicht in aller Munde. Mit einer guten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit können Sie dafür sorgen, dass der Wahltag überall bekannt wird und die Wahlberechtigten auch tatsächlich über ihren Kirchenvorstand abstimmen. Mit dem Thema Kirchenvorstandswahl kann bei vielen Menschen auch das Interesse an ihrer Kirchengemeinde geweckt werden.

Die Wahlvorbereitungen gliedern sich in zwei zentrale Phasen.

  • Zunächst geht es bis zum Jahreswechsel vor allem darum, Kandidatinnen und Kandidaten zu finden.
  • In den darauf folgenden Wochen bis zur Wahl am 18. März 2012 müssen die Wählerinnen und Wähler auf den Wahltag aufmerksam gemacht werden.

Checkliste zur Öffentlichkeitsarbeit

Eine Checkliste zur Öffentlichkeitsarbeit soll Ihnen Anregung und Hilfestellung für Ihre eigene Planung sein. Vieles ist selbstverständlich, anderes muss vielleicht für Ihre Gemeinde verändert werden, manches ist zu ergänzen. Nehmen Sie die Checkliste als Anreiz, eigene Projekte zu entwickeln und umzusetzen.

Gemeindebrief

Vorlagen für den Gemeindebrief

In vielfältiger Form kann im Gemeindebrief auf die Wahl hingewiesen werden. Sie finden hier einige Vorschläge, Textbausteine und Vorlagen, die Sie verwenden können. 

Aufruf zur Wahl von Landesbischof Ralf Meister
Mit einem kurzen und prägnanten Text ruft Landesbischof Ralf Meister die Mitglieder der Kirchengemeinden zur Teilnahme an der Kirchenvorstandswahl am 18. März 2012 auf. Den Text finden Sie hier. Ein Bild des Landesbischofs können Sie hier herunterladen.

Kurzinterviews
Sehr empfehlenswert sind Kurzinterviews oder kurze, prägnante Aussagen ("Testimonials") von Menschen, die sagen, warum Sie gerne im Kirchenvorstand sind. Wie so etwas aussehen kann, sehen Sie in der Datei „Best-practice-Kurzinterview“.

Gemeindebriefseite
Den Textentwurf zur Wahl können Sie in das Layout Ihres Gemeindebriefes integrieren. Das Logo zur Wahl finden Sie in verschiedenen Varianten und Formaten auf der Seite Signet.


Anzeige Handschriftlicher Brief
Durch die persönliche Form eines handschriftlichen Briefes wird auf etwas andere Art über die Aufgaben des Kirchenvorstands informiert und zum Wahlgang aufgerufen. Diesen Brief können Sie problemlos in Ihren Gemeindebrief zur Wahl einbauen.

Kleinanzeigen
Drei kleine Anzeigen-Texte können Sie im Stil einer Kleinanzeige in das Layout Ihres Gemeindebriefes einbauen. Sie sollen - bewusst nicht mit dem Logo der Wahl versehen - zum Nachdenken und Schmunzeln einladen. Und natürlich können Sie im Sinne dieser Texte kreativ werden und weitere Anzeigentexte selbst entwickeln!

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten im Gemeindebrief oder einer Sonderbeilage

Sobald die Kandidatinnen und Kandidaten für die KV-Wahl feststehen, sollten Sie in der Gemeinde bekannt gemacht werden. Dies kann im Gemeindebrief geschehen oder in einer Sonderbeilage. Wir haben für die generelle Anregungen zur Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten ebenso vorbereitet wie einen konkreten Vorschlag zum Aufbau der Vorstellung im Gemeindebrief.

Rechts sehen Sie wie so eine Vorstellung aussehen kann. Weitere Anregungen finden Sie auch in der Best-Practice-Börse.

Pressemitteilungen zur Kirchenvorstandswahl 2012

 Zu folgenden Themen rund um die Kirchenvorstandswahl am 18. März 2012 haben wir für Sie Pressemitteilungen vorbereitet.

  • Kirchenvorstandswahl am 18. März 2012 (14.03.2012)
  • Kirchenvorstandswahlen allgemein
  • Aufgaben des Kirchenvorstands
  • Wahlbenachrichtigungen und Briefwahl
  • Daten zur Kirchenvorstandswahl 2006

Hier finden Sie das Signet zur Wahl in verschiedenen Dateiformaten.

Für den Tag der Kirchenvorstandswahl am 18. März 2012 finden Sie hier eine Andacht von Landesbischof Ralf Meister für die Zeitung.
 

Gottesdienstentwürfe

Im Zusammenhang mit der Kirchenvorstandswahl kommen viele Fragen des Gemeindelebens auf den Tisch. Wie wollen wir als Gemeinde zusammen leben? Was ist uns wichtig, wofür setzen wir uns ein? Wer leitet eine Gemeinde?

Auch für Gottesdienste müssen Sie nicht alles selbst entwickeln. Im Michaeliskloster Hildesheim, dem Evangelischen Zentrum für Gottesdienst und Kirchemusik, werden Gottesdienst-Entwürfe entwickelt, die Ihnen Anregungen geben.

  • Gottesdienst-Entwurf unter dem Motto „Für ein blühendes Gemeindeleben" Dieser Gottesdienst nimmt Bezug auf das Samentütchen, das zu den Werbematerialien gehört. Gedacht ist dieser Gottesdienst für die Zeit von Januar bis März 2012.
  • Bausteine für einen Gottesdienst zum Wahltag
  • Gottesdienst-Entwurf zur Einführung der neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher im Juni 2012

Briefwahlunterlagen

Informationen zur Bestellung der Briefwahlunterlagen für die Gemeinden

  • Briefwahlunterlagen für die Kirchenvorstandswahlen können ab sofort über das Bestellformular bestellt werden.
  • Die Briefwahlunterlagen, die sie bestellen können, umfassen
    • den Briefwahlschein, die Hinweise zur Briefwahl und den Wegweiser zur Briefwahl
    • einen Wahlbriefumschlag
    • einen Stimmzettelumschlag
      (vgl. Wahlmappe, Rechtliche Bestimmungen, II. Formulare, Nr. (11)
      Briefwahlunterlagen)
    • Ein Paket enthält je 100 Exemplare dieser drei Elemente und kostet 19,95 plus Versandkosten.
  • Ausgeliefert werden die Briefwahlunterlagen Anfang Februar 2012.
  • Bitte bestellen Sie bis zum 31. Dezember 2011, da nur so Druck und Auslieferung der Unterlagen bis Anfang Februar 2011 gewährleistet werden können.
  • Kleine Gemeinden, die deutlich weniger als 100 Briefwähler erwarten, bitten wir, sich zusammen zu schließen und gemeinsam ein Paket von 100 Exemplaren zu bestellen. Kleinstmengen bekommen Sie im Projektbüro oder per Mail.

Briefwahlunterlagen für Wählerinnen und Wähler

Hinweis: Hier geht es um den Bedarf an Briefwahlunterlagen für eine ganze Kirchengemeinde. Wenn Sie als Wählerin oder Wähler Briefwahlunterlagen beantragen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre Kirchengemeinde vor Ort.

Werbemittel

Hier finden Sie unsere Werbemittel zur Kirchenvorstandswahl 2012. Sie haben die Möglichkeit diese direkt online zu bestellen oder das Bestellformular herunterzuladen, um die Werbemittel per Fax, telefonisch oder per Post zu bestellen.

Wenn Sie bis zum 1. November 2011 bestellen, erhalten Sie die Werbemittel versandkostenfrei. Danach berechnen wir 4,90 EUR für Versand und Verpackung.

 

Vorschläge zur Pressearbeit

Hier finden Sie eine Liste mit Terminen, an denen ein Pressekontakt im Zusammenhang mit der KV-Wahl sinnvoll ist.

Pressetermine zur KV-Wahl