Kollekten

Schon die ersten Christen sammelten Kollekten

PeJo / Fotolia.com

Schon die ersten Christen sammelten in ihren Gottesdiensten Kollekten ein. Im Gottesdienst wollten sie gemeinsam hören, beten und singen. Aber sie wollten sich auch gegenseitig helfen und denjenigen beistehen, die in finanzielle Nöte gerieten.

Hilfe für Nah und Fern

Man sammelte nicht nur für die Bedürftigen in der eigenen Gemeinde, sondern auch für Christen an anderen Orten. Bis heute dienen die Kollekten einem doppelten Zweck: Sie sind Hilfe für andere Gemeinden und sie dienen dem Lastenausgleich innerhalb der Gemeinde, also den eigenen Hilfsbedürftigen.

Christen stehen für Bedürftige in nah und fern ein, weil sie dankbar sind für die Güte Gottes, aus der heraus sie leben.

Gesamtkirchliche Aufgaben

Es gibt Aufgaben, die eine Gemeinde alleine nicht bewältigen kann. In solchen Fällen übernimmt die Landeskirche diese Arbeit (z.B. die Ausbildung neuer Pastorinnen und Pastoren oder der Pfarrsekretärinnen). Seit dem 20. Jahrhundert werden mit Kollekten auch solche "gesamtkirchlichen" Aufgaben unterstützt.

Die Aufgaben der Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher

Der Kirchenvorstand hat in mehrfacher Hinsicht mit den Kollekten zu tun.

  • Er entscheidet z. T. über den Zweck der Kollekten.
  • Er  sammelt die Kollekte im Gottesdienst ein
  • und zählt die Kollektengelder im Anschluss an den Gottesdienst.

Mehr zum Einsammeln und Zählen der Kollekte.

 

Verschiedene Arten von Kollekten

In unserer Landeskirche gibt es unterschiedliche Kollekten. An Sonn- und Feiertagen werden im sogenannten Hauptgottesdienst

  • die gottesdienstliche Kollekte
  • und die Diakoniekollekte eingesammelt.
  • Den Gemeinden steht frei, für bestimmte Projekte auch eine dritte Kollekte einzusammeln.

Die drei Arten von Kollekten im Einzelnen

Was bedeutet eigentlich "Kollekte"?

Das Wort Kollekte kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "das Eingesammelte" (colligere = zusammensammeln). Das Geld, das während oder am Ende des Gottesdienstes eingesammelt wird, nennt man daher Kollekte.

Kollekten werden schon im Neuen Testament erwähnt. Paulus ruft die Gemeinde in Korinth dazu auf, Geld für die Christen in Jerusalem zu sammeln. Er bekräftigt seine Bitte durch eine längere Predigt zum Sinn des Spendens, denn "...einen fröhlichen Geber hat Gott lieb". (2. Kor 8-9)