Spenden

Spendenaufrufe

Spenden sind eine Form der Unterstützung kirchlicher Arbeit. Soll ein bestimmtes Projekt in der Gemeinde unterstützt werden, so kann man dafür gezielt um Spenden bitten. Dies kann durch Briefe an alle Gemeindeglieder geschehen (z. B. freiwilliges Kirchgeld) oder durch gezielte Ansprache von Menschen.

Manche Gemeindeglieder verspüren auch von sich aus den Wunsch, etwas zu spenden, z. B. bei runden Geburtstagen oder anderen familiären Feierlichkeiten.

Der Spenderwille ist heilig

Generell ist zu beachten, dass die Kirchengemeinde an den Willen es Spenders gebunden ist. Wenn also für die Anschaffung von Kissen für die kalten Kirchenbänke 500 Euro gespendet wurden und die Anschaffung nur 350 Euro gekostet hat, dann können die übrigen 150 Euor nicht ohne Weiteres für die notwenige Reparatur des Kirchenfensters verwendet werden. Hierfür muss erst das Einverständnis des Spenders eingeholt werden.

Das nicht benötigte Geld kann auch in eine zweckgebundene Rücklage überführt werden, aus der dann im Laufe der Jahre Ersatzbeschaffungen getätigt werden können. Allerdings ist der Grundsatz der zeitnahen Mittelverwendung aus dem Steuerrecht zu beachten.

Spendenaufrufe allgemein halten

Deshalb sollte man lieber generell für die Konfirmandenarbeit sammeln, als nur für die anstehende Konfirmandenfahrt. Die Freizeit kann dann im Spendenaufruf als ein Beispiel für die Arbeit genannt werden, ebenso wie die Anschaffung von Material für den Unterricht und weitere Aufgaben.

 

Fundraising

Das Sammeln von Spenden ist ein Bereich des Fundraisings. Inzwischen gibt es in vielen Kirchenkreisen Fundraiser, die Kirchengemeinden unterstützendend zur Seite stehen.

Mehr zum Thema Fundraising.

Stiftungen

Soll eine bestimmte Aufgabe in der Gemeinde langfristig mit Hilfe von Spenden finanziert werden, so könnte ein Förderverein oder eine Stiftung der richtige Weg sein. Eine Stiftung stellt sicher, dass auch langfristig genug Geld zur Verfügung steht.

Mehr zum Thema Stiftungen.