Kindertagesstätten

Geteilte Verantwortung

Foto: Stephanie Hofschläger / pixelio.de

Seit 2004 verändert sich die Kita-Landschaft in unserer Landeskirche gravierend. In knapp der Hälfte aller Kirchenkreise gibt es inzwischen übergemeindliche Trägerstrukturen. Das bedeutet, dass die Aufgaben für eine Kindertagesstätte auf mehrere Schultern verteilt wurden.

  • Die Kirchengemeinde hat die Verantwortung für die inhaltliche Arbeit und die Profilbildung der Kindertagesstätte.
  • Der Kirchenkreis oder Trägerverband ist zuständig für die Bereiche Personal, Finanzen und Qualitätsentwicklung.
  • Das Landeskirchenamt und das Diakonische Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers begleiten diesen Veränderungsprozess.

Die konkreten Aufgaben des Kirchenvorstands

Der Kirchenvorstand ist im Bereich Kindertagesstätten für die folgenden Aufgaben verantwortlich:

  • Religionspädagogische Begleitung der Kita vor Ort
    Der Kirchenvorstand gewährleistet die Umsetzung der neuen Grundsätze für die Arbeit in evangelischen Kindertagesstätten (Kirchliches Amtsblatt 4/2010, Nr. 36). Hierzu gibt es eine grundlegende Veröffentlichung „Das Kind im Mittelpunkt“ und eine Arbeitshilfe, die allen Trägern und Einrichtungen zur Verfügung stehen.
     
  • Finanzeinsatz zur Profilbildung
    Die Landeskirche teilt allen Kindertagesstätten Gruppenpauschalen zu. Etwa ein Fünftel dieser Gruppenpauschalen stehen den einzelnen Kitas zur freien Verfügung. Sie können diese einsetzen, um ein besonderes Profil zu entwickeln oder einzelne  Projekte zu verwirklichen. Diese Mittel müssen beim Kirchenkreis beantragt werden.
     
  • Systematisches Qualitätsmanagement
    Das Diakonische Werk hat das „Qualitäts-Management-System-Kindertageseinrichtungen“ – QMSK® entwickelt, um die Träger und Leitungen von Kindertagesstätten zu unterstützen. Das QMSK führt die Einrichtungen bis zur Zertifizierungsreife. Diese ist die Voraussetzung zur Erlangung des „Evangelischen Gütesiegels BETA“ bzw. des „Diakonie-Siegels Kita“.

625 Kindertagesstätten

Mit 625 evangelischen Kindertagesstätten (Kitas) und 9.500 pädagogischen Fachkräften ist die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers für rund 47.600 Kinder und deren Eltern ein verlässlicher Partner für Bildung, Erziehung und Betreuung (Stand April 2013). Übers Jahr gesehen entstehen hierdurch 19,04 Mio. Kontakte – eine einmalige Chance für Kirchengemeinden, junge Eltern für das kirchengemeindliche Leben zu interessieren. Nicht wenige Eltern erleben die evangelische Kita als eine vom Glauben getragene Gemeinschaft und finden über diesen Weg wieder einen Zugang zur Kirche.

 

Unterstützung vom Diakonischen Werk

Das Diakonische Werk berät und qualifiziert die Kitas und ihre Träger in folgenden Bereichen:

  • pädagogische Grundsatzkonzepte
  • Qualitätsentwicklung/QMSK®
  • Religionspädagogik
  • Inklusion
  • Partizipation
  • Krippenpädagogik
  • Sprachförderung
  • Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung
  • Familienzentren

Ansprechpartner für Rechts- und Strukturfragen

Ansprechpartnerin für Fachberatung und Fortbildung

Sprengelfachberatung

2016 wird die derzeitige Sprengelfachberatung durch eine auf den Kirchenkreis delegierte fachliche und inhaltliche Verantwortung und eine Verstärkung der zentralen Kita-Fachberatung im Diakonischen Werk abgelöst.