Umweltschutz

Bewahrung der Schöpfung - praktischer Umweltschutz

Foto: Ulrich Ahrensmeier

„Die Natur kann ohne die Menschen leben,
aber die Menschen nicht ohne die Natur“

Die Heizungsanlage wird erneuert, eine Solaranlage ist geplant, die Außenanlage müssen gestaltet werden oder eine Mobilfunk-Sendeanlage soll auf dem Kirchturm installiert werden - der Kirchenvorstand ist in all seinen Entscheidungen gefragt, wenn es um die Bewahrung der Schöpfung geht.

"Eigentum verpflichtet ...", so sagt der Volksmund - und dies gilt auch für die Entscheidungen des Kirchenvorstandes. Die Schöpfung bewahren, dieser ethische Grundsatz läßt sich in den regelmäßigen Entscheidungen des Kirchenvorstandes ganz praktisch umsetzen.

Die Öffentlichkeit beobachtet, wie Kirchengemeinden handeln

Der Umgang mit den kirchlichen Gebäuden und Landflächen, gleichgültig, ob es sich um den Friedhof, das Agrarland oder die Außenflächen um die Kirche handelt, ist Öffentlichkeitarbeit. In der Öffentlichkeit wird beobachtet, ob wir als Kirche unseren eigenen ethischen Kriterien der "Bewahrung der Schöpfung" im Handeln gerecht werden. Und Möglichkeiten des praktischen Handelns gibt es viele.

Arbeitsfeld Umwelt- und Klimaschutz im Haus kirchlicher Dienste

Das Arbeitsfeld Umwelt- und Klimaschutz bietet Ihnen Unterstützung in allen Umweltfragen, die eine Kirchengemeinde beschäftigen können.