Stiftungen

Im Wandel beständig

Bild: Martin Käthler

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Doch in allem Wandel bleiben Stiftungen beständig. Sie sind ausgelegt auf Dauer, gedacht „für die Ewigkeit“. Sie haben Kriege überstanden, Wirtschaftskrisen und Währungsreformen ausgehalten und Ideologien überlebt.

Nachhaltige Finanzierung

Stiftungen sind „verselbständigte“ Vermögen. Nur die Erträge, also zum Beispiel die Zinsen, können ausgegeben werden. Stiftungen ermöglichen deshalb dauerhafte und nachhaltige Finanzierungen.

Verpflichtung auf die Satzung

Die Stiftungen sind ausschließlich ihrer Satzung verpflichtet. Deshalb wirken sie unabänderlich und auf Dauer. Sie werden von Einzelnen oder Gruppen zu Lebzeiten oder durch Testament gegründet und von einem Stiftungsvorstand verwaltet.

Über 400 Stiftungen in der Landeskirche

Wir haben in der Landeskirche über 400 Stiftungen zugunsten kirchlicher oder diakonischer Arbeit – sie haben sich bewährt und ergänzen den Finanzrahmen von Kirchengemeinden.