Ablauf der Visitation

Fragebogen zur Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf die eigentliche Visitation erhält der Kirchenvorstand von der Superintendentur einen Fragebogen zur Beschreibung Ihrer Gemeinde.

Bitte nehmen Sie sich dafür Zeit und ziehen Sie zur Beratung auch andere Mitarbeitende der Kirchengemeinde hinzu. Der Bericht über Ihre Gemeinde dient als grundlegende Information für den Superintendenten/die Superintendentin.

Besuch des Visitationsteams

Etwa drei Monate nach dem Bericht wird das Visitationsteam Ihre Gemeinde besuchen. Diesem Team können Mitglieder des Kreiskirchenvorstandes, Beauftragte für den Konfirmandenunterricht, für Ehrenamtliche und andere sachkundige Personen angehören.

Gottesdienst zu Beginn

Oft beginnt die Visitation mit einem Gottesdienst, bei dem der Superintendent oder die Superintendentin ein Grußwort an die Gemeinde richtet und Gelegenheit zum  persönlichen Gespräch gibt.

Wahrnehmen – Würdigen – Weitersehen

Im Laufe einer Woche werden alle Bereiche der Kirchengemeinde besucht (Siehe Liste der Stationen im Kasten rechts).

Alles in Allem lässt sich die Visitation als eine Bestandsaufnahme verstehen. Mit dem Dreischritt: Wahrnehmen – Würdigen – Weitersehen lässt sich der Prozess der Visitation gut umreißen.

Bericht des Visitationsteams

Über ihre Beobachtungen erstellt das Visitationsteam einen Bericht. Etwa drei Monate nach Abschluss der Visitation wird der Superintendent oder die Superintendentin mit dem Kirchenvorstand und dem Pfarramt diesen Bericht diskutieren. Im Anschluss werden Zielvereinbarungen zur konstruktiven Weiterarbeit formuliert.

Blick von außen als Korrektiv

Die Superintendentin oder der Superintendent blickt von außen auf ihre Gemeinde und muss das Ganze der Kirche im Blick behalten. Somit kann der Besuch ein wichtiges Korrektiv für Ihre Gemeinde sein.

Diese externe Wahrnehmung kann helfen, Bilanz zu ziehen. Sie kann Stärken benennen und auf Schwachstellen aufmerksam machen, Missstände aufdecken und Perspektiven entwickeln.

Die Superintendentin oder der Superintendent kann über den Zeitraum der Visitation hinaus Hilfestellung anbieten, damit die Zielvereinbarungen in geistlicher, organisatorischer und seelsorgerliche Perspektive verwirklicht werden können.

Abschluss und Visitationsbericht

Die Landessuperintendentin oder der Landessuperintendent nimmt schließlich das Visitationsgeschehen zur Kenntnis und bringt die Visitation zum Abschluss.

Gemeinde- und Visitationsbericht werden samt Anlagen dem Landeskirchenamt zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeitenden des Referats 24 „Visitation“ lesen diese Unterlagen aufmerksam und leiten sie zur weiteren Bearbeitung an die zuständigen Dezernate und Referate weiter.

Die Gemeindeberichte tragen dazu bei, dass kirchenleitende Organe über die Arbeit in den Kirchengemeinden informiert sind. Visitation und die entsprechende Dokumentation sind somit ein wichtiges Puzzleteil im großen Bild der Gemeinden und Kirchenkreise und geben Auskunft über Trends und Entwicklungen in unserer Landeskirche.

 

Einzelne Stationen der Visitationswoche

  • Bei einer Kirchenvorstandssitzung werden Sie mit dem Superintendenten oder der Superintendentin ins Gespräch über den Gemeindebericht kommen.
  • Dann werden alle Kreise und Gruppen besucht.
  • Die Beauftragten des Kirchenkreises werden den Konfirmandenunterricht und den Kindergottesdienst besuchen
  • und der Kirchenmusik besondere Aufmerksamkeit schenken.
  • Zu weiteren Gesprächen sind die beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden eingeladen.
  • Außerdem wird der Kontakt mit Vertreterinnen und Vertretern der ortsansässigen Vereine sowie der politischen Gemeinde gesucht.
  • Auch Kindergarten und Schule werden in diese Visitation einbezogen.
  • Darüber hinaus werden die Gebäude und Außenanlagen der Kirchengemeinde in den Blick genommen, die Glocken, die Orgel, vasa sacra und das pfarramtliche Archiv.

Weiterführende Literatur

Wer mehr lesen möchte zum Thema Visitation:

Mareile Lasogga/Udo Hahn (Hg.): Die Visitation – Eine Studie des Theologischen Ausschusses der VELKD, Hannover 2010.