Friedensarbeit

Selig seid ihr...

Logo: Friedensarbeit der Landeskirche

„Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder genannt werden.“ (Mtth. 5,9).

Aus dieser biblischen Verheißung bezieht christliche Friedensarbeit ihre Kraft und ihre Vision. Friede ist nicht nur Gabe, sondern auch Aufgabe!

Auswege aus dem Teufelskreis der Gewalt

In der Dekade zur Überwindung von Gewalt (2001-2011) haben sich die 349 Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rats der Kirchen damit beschäftigt, Geist, Logik und Praxis von Gewaltursachen und -mechanismen zu reflektieren und Auswege aus dem Teufelskreis der Gewalt zu suchen.

Das Ziel: Gerechter Friede!

Das Ergebnis ist ein Paradigmenwechsel weg von einer „Theologie des gerechten Kriegs“ hin zu einer „Theologie des gerechten Friedens“. Statt Frieden als Abwesenheit von Krieg zu definieren, wird nun gesagt: „Friede ist ein gesellschaftlicher Prozess abnehmender Gewalt und zunehmender Gerechtigkeit“ – so die Friedensdenkschrift der EKD „Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen“ (Hannover 2007, Ziff. 80). Daraus Konsequenzen für die Praxis in Kirchengemeinden, Schulen und kommunalen Einrichtungen zu suchen, ist Aufgabe gelingender Friedensarbeit.

 

Arbeitsfeld Friedensarbeit im Haus kirchlicher Dienste

Wir bieten Ihnen: Vermittlung und Durchführung von

  • Gewaltpräventionsprojekten an Schulen,
  • Beratung zu Rechtsextremismus,
  • Vorträgen zu aktuellen friedensethischen Fragen
  • bis zu Fortbildungen für Trainer/innen in gewaltfreier ziviler Konfliktbearbeitung u.a.m.

Eine reichhaltige Palette von Materialien finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Webseite Friedensarbeit im HkD