Vasa Sacra – Abendmahlsgeräte

Viele Generationen haben sie benutzt

Die Pflege und Erhaltung der Abendmahlsgeräte ist eine wichtige Aufgabe der Kirchengemeinde. Neben dem materiellen Wert haben sie häufig auch eine hohe kulturhistorische, kunsthistorische und kirchengeschichtliche Bedeutung: Viele Generationen haben das Abendmahlsgerät für gottesdienstliche Handlungen genutzt.

Pflege und Erhalt der vasa sacra

Das Kunstreferat der Landeskirche unterstützt Kirchengemeinden durch fachkundige Beratung beim Erhalt der vasa sacra. Im Einzelfall kann auch finanzielle Unterstützung geleistet werden.

Altersbedingt treten an den vasa sacra folgende typische Schadensbilder auf:

  • Abrieb der Versilberung,
  • Fraßstellen durch Wein- oder Fruchtsäure,
  • tiefe Kratzer,
  • Risse, Beulen, Verformungen, Lockerung der Verbindungen.

Stellen Sie derartige Schäden fest, setzen Sie sich bitte mit dem Kunstreferat im Landeskirchenamt in Verbindung.

Neuanschaffung von Abendmahlsgerät

Alte Abendmahlsgeräte können oft nur mit erheblichem finanziellem Aufwand restauriert werden. Dann ist zu überlegen, ob Teile zu ersetzen sind oder insgesamt neues silbernes Abendmahlsgerät beschafft werden soll. Es gibt auch etliche Gemeinden, die ihren Bestand erweitern möchten.

Das Kunstreferat berät Kirchengemeinden bei der Auswahl und beim Ankauf von hochwertigem und kostengünstigem Abendmahlsgerät aus Silber. Im Vordergrund steht die Vermittlung von Silberschmieden. Versilbertes Gerät und Katalogware sollte nicht erworben werden.

Der Erwerb von silbernem Abendmahlsgerät kann vom Kunstreferat der Landeskirche finanziell unterstützt werden.

 

Was sind "vasa sacra"?

Der Sammelbegriff vasa sacra (lateinisch: heilige Gefäße) bezeichnet Kelch, Kanne, Patene, Dose, Taufgeschirr (Taufkanne und Taufschale), Krankenabendmahlsgerät sowie weitere Gerätschaften, die beim Altardienst Verwendung finden.