Andachtsimpuls Oktober 2016

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den HERRN, dass ich verkündige all sein Tun. 
Ps 73,28 (L)

Der Beter des Psalms erleidet starke Anfechtung, weil er erlebt, dass in seiner Umgebung viele Gottlose leben, denen es ausgesprochen gut geht. Sie führen lästerliche, Gott verspottende Reden und „der Pöbel hört ihnen zu und läuft ihnen zu in Haufen" (V. 10).

Das ist die Anfechtung des Psalmbeters. Aber diese große Anfechtung führt ihn zu der Gewissheit: „Dennoch bleibe ich stets bei Dir, Du hältst mich bei Deiner rechten Hand" (V:23). Diese Sicherheit führt ihn letztendlich zu dem Bekenntnis: Das ist meine Freude.

Ich denke, hier wird eine Lebenserfahrung angesprochen, die jede und jeder in seinem Glaubensleben erfährt. Anfechtungen verschiedenster Art belasten unser Vertrauensverhältnis zu Gott. Glücklich alle, die dieses „dennoch" sprechen können, das zu der Freude und Zuversicht führt, in Gott geborgen zu sein, das Ausdruck findet in der Verkündigung seines Tuns.
Der Oktober, der Monat des Erntedankfestes, ist ein besonderer Anlass, lobend und dankend Gottes Tun zu verkündigen.

So singen wir:
Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt und hofft auf ihn.
(EG 508)

Eleonore Eichenberg, Göttingen

 

Aus Psalm 73

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den HERRN, dass ich verkündige  all sein Tun. 

Ps 73,28 (L)