Andachtsimpuls Oktober 2015

Seht, ich sende euch aus wie Schafe in der Mitte von Wölfen. Seid klug wie die Schlangen und ohne Falschheit wie die Tauben.

Mt 10,16 (BigS)

Meine erste Reaktion beim Lesen dieses Monatsspruchs war Empörung: Wie kann man ein Wort so aus seinem Zusammenhang nehmen und es damit wirken lassen wie eine Charakter Beschreibung, wünschenswert für Christinnen? Und dann noch so aussichtslos tapfer: Schafe unter Wölfen! Im Kontext des 10. Kapitels werden bei Matthäus zwölf Jünger ausgesandt zu missionieren. Dieser Auftrag zielt indessen offensichtlich auf die Hörerinnen und Hörer der dritten Generation nach Jesus. Sie lebten vielleicht in Syrien, jedenfalls nicht (mehr) in Jerusalem. Diese Stadt und der Tempel waren zu der Zeit bereits zerstört, viele Jüdinnen und Juden vertrieben oder geflohen. Auch in der Diaspora war es brandgefährlich, sich zu Jesus zu bekennen. Es wird nicht verharmlost, was Anhängerinnen bei öffentlichem Auftreten drohen kann. Trotzdem werden sie nachdrücklich aufgefordert, das Anbrechen vom Reich Gottes in Jesu Namen zu verkündigen und dieses wie Jesus selbst mit Heilungstaten und Geisteraustreibung zu bekräftigen. Und es fließen Ratschläge ein, sich den drohenden Gefahren nicht blindlings auszusetzen.

Der Auftrag, für das Projekt Jesu Werbung zu machen, soll sie nicht Hals über Kopf in gefährliche oder aussichtslose Situationen führen. Wenn bei „klugen“. Schlangen etwas Zweideutiges mitschwingt, ist das möglicherweise beabsichtigt.

Klugheit — eine recht weltliche Art sich zu bewähren, kann offensichtlich auch geistliche Positionen unterstützen! Die Schlange ist in der hebräischen Bibel ein Symbol für Listigkeit, aber auch für große Wirkkraft. Dem deutschen Sprachgebrauch „falsche Schlange" wäre hier zu widersprechen, auch Klugheit darf nicht raffiniert ausgenutzt werden, dafür steht wohl das Bild der „Tauben ohne Falschheit“.

Für uns in Westeuropa besteht keine Lebensgefahr, wenn wir uns als Christinnen nuten. Eher könnte es als peinlich empfunden werden. So sind wir auch kaum in der Lage nachzuempfinden, was die Worte in Mt 10,16 bei der Gemeinde damals ausgelöst haben mögen: Zuspruch in höchst bedrohlichen Situationen.

„Seht, ich sende ...“ — vollmächtig dieser Beginn! Christinnen glauben, dass Gott selbst sich in diesem Menschen Jesus auf uns alle einlässt, uns beseelt und beauftragt. Wir können uns herausfordern lassen, für Jesu Sache einzutreten, klug und ehrlich! Einen gemütlichen Kuschelglauben gibt es nicht!

Elke Johanna Kulenkampff, Hannover

 

Monatsspruch für Oktober 2015

Seht, ich sende euch aus wie Schafe in der Mitte von Wölfen. Seid klug wie die Schlangen und ohne Falschheit wie die Tauben.

Mt 10,16 (BigS)