Kindergottesdienst

Bild: Haus kirchlicher Dienste

Kindergottesdienst gehört - so der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland - zu den Kernaufgaben von Gemeinde und Pfarramt.

In der lutherischen Kirche werden Kinder getauft. Daraus entsteht für die Gemeinde die Verantwortung, diese Kinder geistlich und diakonisch zu begleiten. Und nicht nur die getauften Kinder haben ein Recht darauf, dass ihnen in kindgemäßer Weise von Gott erzählt wird.

Kindergottesdienstteams (Jugendliche, Erwachsene, Senioren) feiern mit Kindern heilsame Feste der Nähe und Güte Gottes. Kinder erleben: Meine Taufe wird ernst genommen. Ich bin von Gott geliebt und mit Menschen verbunden, die es gut mit mir meinen.

Jeder Gottesdienst mit Kindern ist ein vollwertiger Gottesdienst

Jeder Gottesdienst mit Kindern ist ein vollwertiger Gottesdienst. Kinder werden vertraut mit allen Grundformen des christlichen Glaubens: Beten, Loben, Danken, Klagen, Hören, Singen, Erinnern, Segnen. Sie wachsen hinein in Bibel, Sonntag, Kirchenjahr, Kirche, Gemeinde, Taufe und Abendmahl. Auch Eltern werden durch Erfahrungen im Kindergottesdienst motiviert, den eigenen Glauben wieder neu zu entdecken und mit ihren Kindern zu vertiefen.

Kindergottesdienste theologisch verantwortlich zu leiten und kindgerecht zu gestalten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Ehrenamtlich Mitarbeitende im Dienst der Verkündigung brauchen grundlegende Kompetenzen in Liturgie, der  Vermittlung von Bibelerzählungen, der Kindertheologie sowie kreativen Methoden.

Die Verantwortung des Kirchenvorstands

Als Kirchenvorstand tragen Sie gemeinsam mit dem Pfarramt Verantwortung
für die Fortbildung und Begleitung der Kindergottesdienst-Teams. Hierbei gibt es folgende Unterstützung:

  • In jedem Kirchenkreis engagieren sich Beauftragte für den Kindergottesdienst.
  • Regelmäßig finden Sprengel-Fortbildungstage statt.
  • Das Michaeliskloster bietet qualifizierte Aus- und Fortbildung, Fachberatung, Materialien, Arbeitshilfen und die Fachzeitschrift KIMMIK.