Arbeits- und Gesundheitsschutz

Kirchenvorstand als Anstellungsträger

Bild: Rudolf Ortner / pixelio.de

Für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Gemeinde ist der Kirchenvorstand als Anstellungsträger zuständig (§ 3 Arbeitsschutzgesetz). Die Sorge um die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz bezieht sich gleichermaßen auf alle bei der Gemeinde entgeltlich Beschäftigten wie auch auf die in der Gemeinde ehrenamtlich Tätigen.

Beispielhafte Schutzmaßnahmen

Der Kirchenvorstand muss beispielsweise auf folgende Schutzmaßnahmen achten:

  • technisch einwandfreie Arbeitsgeräte für Küster und Friedhofsarbeiter
  • ergonomische Büroarbeitsplätze für die Pfarrsekretärinnen
  • klare Vorgaben zu den Aufgabengebieten und Tätigkeitsbereichen der Beschäftigten (z. B. durch Dienstanweisungen)
  • regelmäßige Gespräche mit den Beschäftigten über ihre Tätigkeit (z. B. in Jahresgesprächen)
  • Organisation der Ersten Hilfe und des Brandschutzes in der Kirchengemeinde

Evangelische Fachstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Evangelischen Fachstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz (EFAS) unterstützen Sie bei dieser Aufgabe. Sie führen in regelmäßigen Abständen (ca. alle vier Jahre) Vor-Ort-Beratungen in den Kirchengemeinden durch und stehen für Ihre Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz zur Verfügung.

Ein Kümmerer aus dem Kirchenvorstand

Da der Arbeits- und Gesundheitsschutz vielfältige Anforderungen an den Arbeitgeber stellt, hat das Landeskirchenamt mit Rundverfügung G 5/2007 vom 23.08.2007 empfohlen, aus jedem Kirchenvorstand einen sogenannten Kümmerer für Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu bestellen.

Er oder sie macht auf Angelegenheiten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes aufmerksam und sorgt dafür, dass der Kirchenvorstand sich mit den anstehenden Problemen befasst. Die Kümmererin oder der Kümmerer ist darüber hinaus Ansprechpartner für alle weiteren Fragen aus diesem Bereich.

Mehr zum Thema "Kümmerer"

Arbeitsschutzkreis im Kirchenkreis

Viele Kirchenkreise haben inzwischen auch einen Arbeitsschutzkreis, der die Kirchengemeinde in Angelegenheiten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes unterstützt. Ein solcher Arbeitskreis organisiert beispielsweise Erste-Hilfe-Kurse, Fahrsicherheitstrainings und Informationsveranstaltungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, oder erarbeitet entscheidungsreife Vorlagen zu Rahmenverträgen für ElektroPrüfungen oder die Überprüfung von Feuerlöschern.

 

Ansprechpartnerin im Landeskirchenamt

Veronika Stein

Tel.: 0511 1241-250

Sachgebietsleiterin für den Bereich gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Evangelische Fachstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz (EFAS)

Tel: 0511 2796-640

Weitere Ansprechpartner bei der EFAS

Kümmerer/Kümmererin

Bitte teilen Sie der Koordinatorin für Arbeitssicherheit der Ev.-luth.Landeskirche Hannovers

(Veronika Stein, E-Mail
Tel: 0511/1241-250)

Name, Anschrift und E-Mail-Adresse Ihres „Kümmerers für Arbeits- und Gesundheitsschutz“ mit.

So erhalten Sie immer aktuell Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Hinweise zu Informationsveranstaltungen.

Mehr zum Thema "Kümmerer".