Durchführung der Jahresgespräche

Wer führt die Jahresgespräche?

Allgemein gilt: Jahresgespräche sind durch die unmittelbaren Vorgesetzten zu führen, d. h. durch die Leitungsperson, die einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter unmittelbar Anordnungen für die dienstliche Tätigkeit erteilen kann.

Kirchenvorstand beauftragt eine oder mehrere Personen

Als Anstellungsträger der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde
muss der Kirchenvorstand Person(en) beauftragen, die diese Vier-Augen-Gespräche führen.

Einrichtungen der Kirchengemeinde mit eigener Leitung

Bei Einrichtungen der Kirchengemeinde, die eine eigene Leitung haben (z.B. Kindertagesstätten), führt die vom Kirchenvorstand beauftragte Person nur das Jahresgespräch mit dem Leiter oder der Leiterin.

Die Gespräche mit den Mitarbeitenden führt dann die Einrichtungsleiterin oder der Einrichtungsleiter.

Jahresgespräche mit Pastorinnen und Pastoren

Pastoren und Pastorinnen sind nicht Angestellte der Kirchengemeinde. Diese Jahresgespräche führt der Superintendent oder die Superintendentin. Dabei werden die Ziele berücksichtigt, die der Kirchenvorstand für die Arbeit der Kirchengemeinde beschlossen hat.

Qualifikation erforderlich

Jahresgespräche mit beruflich Mitarbeitenden darf nur führen, wer die dafür erforderliche Qualifikation durch die Teilnahme an einer der regelmäßig stattfindenden Schulungen unserer Landeskirche erworben hat. Nachfolgende Coachings sorgen für den Erhalt des Qualitätsstandards.

Termine und Anmeldung zur Jahresgesprächeschulung sowie Vorbereitungsbögen zum Jahresgespräch finden Sie unter

www.jahresgespraeche.de

Vorbereitungsbögen

Dem Jahresgespräch sind Vorbereitungsbögen für Leitungspersonen und Mitarbeitende zu Grunde zu legen. Die Mitarbeitenden müssen den Vorbereitungsbogen recht zeitig, d.h. möglichst zwei Wochen vor dem Gespräch, erhalten. Der Inhalt der Bögen ist von der Landeskirche vorgegeben, kann aber von den Kirchenkreisen modifiziert werden.

Durchführung des Jahresgesprächs

Das Jahresgespräch besteht aus folgenden Abschnitten:

  • Rückblick auf das vergangene Jahr. Ab dem zweiten Jahresgespräch auch auf die vor einem Jahr getroffenen Zielvereinbarungen,
  • Austausch über Arbeitsbedingungen
    und Arbeitsumfeld
    ,
  • wechselseitige Rückmeldung, wie die Arbeit des jeweils anderen Gesprächspartners wahrgenommen wird (also auch Feedback
    auf das Leitungsverhalten der Leitungsperson),
  • Erarbeitung und Vereinbarung von Zielvereinbarungen, Vereinbarung von Maßnahmen der Personalentwicklung (z. B. Teilnahme an einer Fort- oder Weiterbildung oder einer Supervision).
 

Grundsatz

Das Jahresgespräch ist vertraulich.
Informationen dürfen an dritte Personen nur weitergegeben werden, wenn beide Seiten es vereinbaren.

So ist es sinnvoll bis unverzichtbar, dass die anderen Mitglieder des Kirchenvorstands von einzelnen Zielvereinbarungen Kenntnis erhalten.