U.Ahrensmeier_Breinermoor0001

Bild: Ulrich Ahrensmeier

Gemeindeberatung/ Organisationsentwicklung (GB/OE)

Wann ist Gemeindeberatung sinnvoll?

Plenum
Bild: Haus kirchlicher Dienste

Es gibt sehr unterschiedliche Anlässe für Kirchenvorstände, Region oder kirchliche Einrichtungen, die dazu führen, Gemeindeberatung als Unterstützung in Erwägung zu ziehen:

  • Ein Kirchenvorstand möchte eine Zwischenbilanz seiner Arbeit ziehen und bei einer Klausurtagung die Schwerpunkte für das kommende Jahr erarbeiten.
  • Die Gemeinden einer Region wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren und suchen dafür eine passende Struktur.
  • Ein Kirchenkreis möchte in einer Zukunftskonferenz neue Perspektiven zur Gestalt der Kirche entwickeln.
  • Zwischen dem Pastor und den ehrenamtlichen Kirchenvorstehern ist es über Fragen der Gemeindeleitung zu einem heftigen Konflikt gekommen.
  • Eine Pastorin oder ein Kirchenvorstandsvorsitzender wünscht im Leitungshandeln Unterstützung durch einen Coach.
  • Das Team des Kindergartens möchte seine Zusammenarbeit verbessern und das Team entwickeln.
  • Eine Kirchengemeinde möchte sich in der Öffentlichkeit profilierter präsentieren. Hierfür wollen sie ihr Leitbild entwickeln.

In diesen, wie in vielen anderen Fragen ist Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung das Mittel der Wahl.

Kirche als Organisation dient der Liebe Gottes

Die Gemeindeberatung versteht sich als Organisationsentwicklung im Bereich der Kirche. Es geht vor allem um die Kirche als Organisation, also um ihre sichtbare Gestalt. Gerade als Organisation dient die Kirche dem Auftrag, das Evangeliums von der Liebe Gottes zu den Menschen von heute zu tragen. Die Frage ist: Wie können wir die Organisationsformen verbessern, um unseren kirchlichen Auftrag zu verwirklichen?

Themen der Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung (GB/OE)

Aktuell sind folgende Themen im Fokus der Gemeindeberatung:

  • Zukunft der Kirche
    In Zeiten tiefgreifender Veränderungen verändert sich auch die sichtbare Gestalt der Kirche. Welche Visionen der Kirche der Zukunft gibt es und welche Perspektiven lassen sich entwickeln? Was sind unsere Ziele für die kommenden Jahre?
  • Formen der Zusammenarbeit
    Nicht nur wegen sinkender Mitgliederzahlen ist die regionale Zusammenarbeit seit zwei Jahrzehnten ein wichtiges Thema. Welche Formen der Zusammenarbeit eröffnen Gemeinden neue Wege und Perspektiven?
  • Verantwortung für die Leitung
    In unsicheren Zeiten unterstützt die Gemeindeberatung / Organisationsentwicklung leitende Gremien und Personen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben: Wie gehen wir mit Konflikten um? Wie finden wir Ziele für die Zukunft und treffen angemessene Entscheidungen?
  • Gesunde Strukturen
    Die Veränderungsprozesse zehren an den Kräften von Einrichtungen und verlangen von den Aktiven höchsten Einsatz. Wie können wir auch künftig in der Kirche gesund leben und arbeiten?

So beginnt eine Gemeindeberatung

  • Am Anfang einer Gemeindeberatung steht fast immer das Anliegen eines Kirchenvorstands, einer Gemeinde oder einer Einrichtung.
  • Telefonisch oder per E-Mail wir eine Anfrage an die Geschäftsstelle der Gemeindeberatung gerichtet.
  • Innerhalb von etwa 14 Tagen meldet sich ein Beratungsteam und vereinbart einen Termin für ein Vorgespräch.
  • Bei diesem Treffen vor Ort werden Ziele und Arbeitsweisen für einen Beratungsprozess geklärt und eine schriftliche Vereinbarung sowie notwendige Absprachen getroffen.
  • Die Beratung kann dann beginnen – in gemeinsamer Verantwortung aller Beteiligten.

Text: Matthias Wöhrmann, Leiter der Gemeindeberatung und Organisationsewntwicklung im Haus kirchlicher Dienste

„Inhalte der Gemeindeberatung / Organisations-entwickung (GB/OE) sind vor allem Prozesse der Kommunikation und Kooperation, der strukturellen Neuorganisation, Leitung und Konfliktbearbeitung. Thematisiert werden auch Fragen des gemeindlichen bzw. kirchlichinstitutionellen Selbstverständnisses, von Leitbildern und der Identifikation der Beteiligten mit der gemeinsamen Arbeit.“*

Ordnung für die Gemeindeberatung / Organisations-entwicklung (GB/OE) im HKD, § 3.

Team von Gemeinde-beratern und Gemeinde-beraterinnen

Etwa 50 ausgebildete Beraterinnen und Berater sind in der Landeskirche Hannovers dazu beauftragt, Gemeinden und kirchliche Einrichtungen in solchen Prozessen zu beraten und zu unterstützen.

In der Regel begleitet ein Team von zwei Beraterinnen oder Beratern den Kirchenvorstand oder die kirchliche Einrichtung vor Ort. In seiner Arbeit ist dieses Team der Vertraulichkeit verpflichtet und versteht seine Arbeit als Prozessberatung: Es unterstützt die Gemeinden bzw. Einrichtungen darin

  • "ihre eigenen Kräfte für Klärungs-, Verständigungs- und
    Veränderungsprozesse zu nutzen und zu entwickeln.“

    Standards für die GB/OE in der EKD, 1.3.
Liste der Gemeindeberaterinnen und -berater