header_gemeindeleben_10

Bild: Susanne Ruge

Besuchsdienst

Über 10.000 Ehrenamtliche

Mit mehr als 1.000 Besuchsdiensten und ca. 10.000 Mitarbeitenden ist der Besuchsdienst einer der großen Arbeitsbereiche, für die sich in unserer Landeskirche Menschen ehrenamtlich engagieren.

Besuche ermöglichen Begegnung

Besuche geben der Gemeinde ein Gesicht, erweitern die „Komm-Struktur“ (Menschen kommen zur Gemeinde) um die „Geh-Struktur“ (Gemeindeglieder suchen Menschen an ihren Orten auf) und nehmen das Haus und die Wohnung als anderen Ort von und für die Gemeinde wahr.

Kontaktaufnahme und -pflege in der Kirchengemeinde sind heute von herausgehobener Bedeutung. Die persönliche Begegnung an den eigenen Lebensorten der Gemeindeglieder ermöglicht in besonderer Weise die Wahrnehmung und Wertschätzung des Einzelnen.

Besuche zu verschiedenen Anlässen

zwei-frauen-im-gespraech-aelter
Bild: Detlef Junker

Die Gemeindeleitung entscheidet, welche Besuche in der eigenen Gemeinde sinnvoll sind. Sie entscheidet, welche Zielgruppe besucht werden soll.

In vielen Gemeinden haben sich die anlassbezogenen Besuche etabliert, besonders die Besuche zum Geburtstag und zum Wohnortswechsel.
Diese Besuche repräsentieren Kirche und ermöglichen Begegnung.

Daneben gibt es in etlichen Gemeinden begleitende Besuche. Diese Besuche sind seelsorglich ausgerichtet und finden regelmäßig zu Hause oder in Einrichtungen statt.

Für die Besuchten verwandelt sich hier die abstrakte Mitgliedschaft in eine persönliche Beziehung. Da die Vereinsamung von Menschen immer mehr zu einer gesellschaftlichen Herausforderung wird, wird diese Art von Besuchsdienst in Zukunft mehr und mehr zur Aufgabe der Gemeinde gehören müssen.

Gemeinwesen und inklusive Gesellschaft

Weiterhin zeichnet sich ab, dass Besuchsdienste künftig nicht mehr allein auf die Mitglieder der Kirchengemeinde bezogen sein werden können, sondern den Sozialraum als Ganzen und die Bedürfnisse aller Menschen vor Ort in den Blick nehmen müssen.

Das bedeutet, sie werden verstärkt gemeinwesenorientiert arbeiten, z. B. in Kooperation mit Kommune und anderen Vereinen und Verbänden.

Durch die Öffnung in das Gemeinwesen können Kirchengemeinden und diakonische Einrichtungen bewusst lebendige Nachbarschaften zu einer inklusiven Gesellschaft mitgestalten.

Attraktives Ehrenamt

Für Menschen, die sich in der Gemeinde engagieren wollen, ist der Besuchsdienst eine attraktive Aufgabe.

Das Profil dieser Tätigkeit entspricht in hohem Maß den Erwartungen, die Menschen an ein ehrenamtliches Engagement richten: Selbstbestimmung über den Umfang der Tätigkeit, Gelegenheit zur persönlichen Weiterentwicklung, Möglichkeit zur Mitgestaltung sowie Eigenverantwortung bei der Tätigkeit.

Ehrenamt

Besuchsdienstarbeit im Haus kirchlicher Dienste (HkD)

Das Fachgebiet Besuchsdienstarbeit im Haus kirchlicher Dienste unterstützt Kirchengemeinden beim Aufbau einer nachhaltigen und qualifizierten Besuchsdienstarbeit.

Außerdem informiert es auf Anfrage bei Kirchenkreiskonferenzen und auf Kirchenkreistagen über Möglichkeiten der Besuchsdienstarbeit. Ein umfangreiches Fortbildungsangebot sowie Publikationen sichert die Qualität der Besuchsdienste.

Text: Pastorin Helene Eißen-Daub, Referentin für Besuchsdienst im Haus kirchlicher Dienste (HkD)

Zur Besuchsdienstarbeit im HkD