Ulrich_Ahrensmeier_Gartenkirche

Bild: Ulrich Ahrensmeier

Annahme eines Menschen als Kind Gottes

Im Taufgottesdienst feiern wir das Ja Gottes zu unserem Leben, die Annahme eines Menschen als Kind Gottes und seine Aufnahme in die christliche Kirche. In der Regel gehen dem Taufgottesdienst eine Anmeldung zur Taufe und ein Taufgespräch voraus.

Wasser und Taufformel

Unverzichtbare Elemente für die Gültigkeit einer Taufe sind

  • auszugießendes Wasser und
  • der Zuspruch der Taufformel: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Das Kreuzzeichen über den Getauften zeigt, dass sie nunmehr ganz unter dem Herrschaftsbereich Jesu Christi stehen.

Glaubensbekenntnis und Fragen an die Eltern und Paten

Zur eigentlichen Taufhandlung, die entweder im Hauptgottesdienst am Sonntagmorgen oder in einem separaten Taufgottesdienst stattfinden kann, gehören

  • das apostolische Glaubensbekenntnis der Gemeinde
  • sowie die Tauffragen an die Eltern und Paten, die sich damit verpflichten, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen.

Taufbefehl und Kindersegnung

Auch Worte der Heiligen Schrift, Gebete und Lieder prägen den Taufgottesdienst. Klassische Texte sind der Taufbefehl Jesu (Mt 28,18-20) mit der abschließenden Zusage „Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ und die Kindersegnung (Mk 10,13-16).

Nottaufe

Taufen dürfen in unserer Kirche nur von Ordinierten geleitet werden.

In besonderen Notfällen, wenn ein Kind in tödlicher Gefahr schwebt, dürfen das auch nicht ordinierte Christen und Christinnen übernehmen (sogenannte Not- oder Jähtaufe).
 

Die Taufkerze erinnert an Karfreitag und Ostern

Die Taufkerze, die in einem besonderen Lichtritual übergeben werden kann, erinnert an die Osterkerze und damit an das theologische Zentrum der Taufe: Karfreitag und Ostern.

Wer getauft ist, der ist in den Tod und die Auferstehung Jesu Christi hinein getauft (vgl. Röm 6,3f und Kol 2,12) und hat Anteil an seinem Leiden und an seinem Sieg über Sünde und Tod.

Die Taufe ist daher ein Sterben und Auferstehen mit Christus und ein österliches Fest des Lebens. Getaufte Kinder sind ein wichtiger Schatz in unseren Gemeinden.

Tauferinnerungsfeiern (z. B. am ersten Sonntag nach Ostern, Quasimodogeniti, oder am 6. Sonntag nach Trinitatis) und Elternabende halten das Bewusstsein dafür wach.

Text: Dr. Jochen M. Arnold, Direktor des Michaeliskloster, Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik

Broschüre zur Taufe

"Ich habe dich bei deinem Namen gerufen" - Unter diesem Namen gibt die Landeskirche eine kleine Broschüre heraus, die über die Taufe informiert. Diese finden Sie zusammen mit anderen Veröffentlichungen zum Thema Taufe auf folgender Webseite:

Veröffentlichungen zum Thema Taufe