Muslime in Niedersachen

Grafik: Gerke/Ruge/HkD

In Niedersachsen leben heute etwa 250.000 Muslime. Mehr als jeder zweite von ihnen ist deutscher Staatsbürger, und für die meisten ist längst klar, dass ihre Heimat nicht in der Türkei, in Bosnien oder dem Iran liegt, sondern in Stade, Göttingen, Hannover oder Lüchow.

Doch gehören Muslime hierzulande wirklich dazu? Für viele ist das nach wie vor nicht ausgemacht.

Verunsicherungen unter Christinnen und Christen

Christen haben die Sorge, dass „Islam“ und der sogenannte „Islamismus“ enge Verwandte sind. Sie sind sich unsicher, ob Islam und Grundgesetz vereinbar sind. Sie stören sich an Muslimen, die Christen und Juden als „Ungläubige“ bezeichnen. Sie haben Angst vor dem Terror der Dschihadisten.

Rückzug aufgrund von schlechten Erfahrungen

Muslime sind müde, sich dauernd vom Terror distanzieren zu müssen. Sie fühlen sich in den Medien schlecht behandelt, an den Rand gedrängt, diskriminiert. Manche grenzen sich von der Mehrheitsgesellschaft ab und ziehen sich in geschlossene Räume zurück.

Misstrauen abbauen und Vertrauen schaffen

Wie kommen wir heraus aus diesen so unterschiedlichen geistigen Welten? Die politischen Entwicklungen der vergangenen Jahre haben die Aufgabe noch schwieriger gemacht, als sie es ohnehin schon war.

Das gegenseitige Misstrauen abzubauen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass zwischen Christen und Muslimen Verständnis und Vertrauen wachsen kann, ist eine der drängendsten Aufgaben unserer Zeit.

Damit das gelingen kann, braucht es vor allem eins: Orte und Gelegenheiten, bei denen Christen und Muslime ins Gespräch kommen und mehr voneinander erfahren. Orte und Gelegenheiten, bei denen wir unsere Vor-Urteile überprüfen und gemeinsam nach Wegen suchen, auf denen wir vorankommen.

Text: Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Referent für Kirche und Islam im Haus kirchlicher Dienste

Arbeitsfeld "Kirche und Islam" im HkD

Das Arbeitsfeld „Kirche und Islam“ im Haus kirchlicher Dienste steht Ihnen in allen Fragen, die das Verhältnis von Christen und Muslimen in Niedersachsen betreffen, als Ansprechpartner zur Verfügung.

  • Haben Sie Interesse an der Klärung der Grundfragen im christlich-muslimischen Verhältnis?
  • Suchen Sie Kontakt zu einer Moscheegemeinde?
  • Planen Sie eine Fortbildung, einen Vortrag, ein Seminar oder eine Podiumsdiskussion?

Wir helfen Ihnen gern weiter.

Zum Arbeitsbereich "Kirche und Islam" im HkD